Werner Henrich gestorben  


Mit großer Betroffenheit mussten wir, die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr in Hofgeismar, zur Kenntnis nehmen, dass unser Kamerad Werner Henrich im Alter von 83 Jahren verstorben ist. Genau ein halbes Jahr nach dem Tod seines Bruders Fritz, ist Werner von uns gegangen. Werner war, wie auch sein Bruder engagierter und begeisterter Feuerwehrmann. Nur acht  Jahre nach Ende des 2.Weltkrieges, trat Werner mit 18 Jahren der Einsatzabteilung der Hofgeismarer Feuerwehr bei und blieb ihr, bis zum Eintritt in die Alters- und Ehrenabteilung 45 Jahre lang treu verbunden. Auch Werner gehört zu den Pionieren der Wehr, die mit großer Selbstverständlichkeit an der Aufbauphase unseres Landes ihren ganz persönlichen Anteil hatten. 15 Jahre später wurde Werner Henrich 2013 für seine 60 jährige Mitgliedschaft -zuletzt in der Alters- und Ehrenabteilung unserer Feuerwehr- mit der goldenen Ehrennadel des Bezirksfeuerwehrverbandes Kurhessen-Waldeck, ausgezeichnet.

Auch mich begleitete Werner ein gutes Stück auf meinem Weg durchs Feuerwehr – und Rettungsleben. Anfang der 80er Jahre, als ich meinen Zivildienst in Hofgeismar versah, gehörte für uns „Frischlinge“ auch der Telefondienst in der jungen, gerade mal 6 Jahre alten „Leitstelle Hofgeismar“ -angesiedelt in den Räumen der Feuerwehr- zur Dienstaufgabe. Gerade mal 18 Jahre alt galt es, eingehende Notrufe via „112“ anzunehmen, Feuerwehren und Rettungsdienste im Altkreis Hofgeismar per Sirene oder Funkmeldeempfänger zu alarmieren und die ärztlichen Bereitschaftsdienste zu disponieren. Einen Notarztsystem gab es in Hofgeismar damals noch nicht. Aber die Hofgeismarer Feuerwehr war inzwischen als „Hauptstützpunktfeuerwehr“ technisch gut bestückt und somit regelmäßig auch überörtlich im Einsatz. Wie dankbar war ich damals, als Werner, selbstverständlich ehrenamtlich, mich durch manche Nacht und manchen Wochenenddienst begleitete. Seine langjährige Erfahrung in Sachen „Feuerwehr“ brachte Qualität in die Arbeit der Leitstelle und mir einen treuen Kameraden an meine Seite. So verflogen die nächtlichen Bereitschaftsdienste oft wie im Flug, in Zeiten, in denen es noch viel häufiger schwere Verkehrsunfälle gab und Brandeinsätze durch alljährlich Scheunenbrände z.B. zur Regel gehörten.

Mit Werner verlieren wir ein weiteres Beispiel an Loyalität und Treue zu seiner Feuerwehr. Über Höhen und auch durch Tiefen hat er dies bewiesen. Eine solche Verbundenheit über so viele Jahre finden wir heute nur noch selten. Zu schnelllebig ist unsere Zeit. Mit seinem Tod wird dies einweiteres Mal deutlich.

Ruhe in Frieden, Werner…

Nachruf: Peter Stahl  Fotos: Susanne Bigge, Familie Henrich, Archiv der Feuerwehr Hofgeismar